Die Kirche als Spaßbremse?

Gestern fand die letzte Theologie vom Fass Veranstaltung vor der Weihnachtspause statt. Standort: der Melker Stiftskeller im 1. Bezirk in Wien. P. Philipp Karasch CO (Oratorianer)  referierte zum Thema, „Die Kirche als Spaßbremse?!

Seine Reflexionen wurden durch Beispiele aus dem Leben des H. Philip Neri, der öfters auch der „Spaßvogel Gottes“ genannt wird, unterlegt. Kirche und Glaube sind keine Spaßbremsen, so P. Phillip, sondern im Gegenteil der Garant dafür, dass Spaß zur Freude werden kann und nicht in die Oberflächlichkeit abdriftet, welche letztendlich immer ein Gefühl der Leere hinterlässt.

 

Advertisements

Mein Kommentar:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s