Schlagwort-Archive: glück

Glücklichsein!? Sorry, keine Zeit

Weihbischof Ansgar Puff stellte sich an diesen Abend die Frage, wie man Glücklich lebe.

Voller Interesse lauschten die zahlreichen Gäste des gestrigen Theologie vom Fass im Brauhaus Sion dem spannenden Vortrag von Weihbischof Ansgar Puff: Wie kann ich heute glücklich werden in dieser von Misstrauen geprägten Welt? In der die Furcht verletzt zu werden, wenn wir uns vollkommen auf den Anderen einlassen, scheinbar wie eine unüberwindbare Mauer vor uns aufragt. Sei es in der Beziehung zu unseren Arbeitskollegen, sei es in der Beziehung zum Partner oder gar in der Beziehung mit Gott. Überall herrscht die Angst, sprichwörtlich eins vom Anderen auf die „Fresse“ zu bekommen. Doch genauso wie es unmöglich ist, sich selbst zu kitzeln, so kann ich mir das Glück nicht selbst verschaffen. Dafür braucht es einen anderen, der mich auch dann liebt, wenn es weh tut.

Und dieser Jesus, so betonte der Weihbischof, habe über diese Schmerzgrenze hinweg geliebt. Er habe den Menschen selbst dann geliebt, als dieser ihn ans Kreuz schlug. Doch selbst der Tod konnte diese Liebe nicht überwinden. Im Gegenteil, die Auferstehung Jesu zeige uns, dass Gottes Liebe in der Dimension des Kreuzes die stärkste Macht der Welt ist. Gott hat Jesus zum Herrn gemacht und er schenkt uns seinen heiligen Geist, sodass auch wir endlich frei sein und durch diese Mauer hindurch lieben können.

Die einzige Voraussetzung: Ich muss daran glauben. Damit es uns am Ende nicht wie dem japanischen Soldaten Onoda Hiro ergeht, der – eingegraben im tiefsten philippinischen Dschungel – 28 Jahre seines Lebens damit vertat, partout der Botschaft nicht glauben zu wollen, der Krieg sei seit Jahrzehnten vorbei. Jesus bietet uns das Glück an, doch es liegt an uns, ob wir daran glauben wollen oder nicht.

 

Den ganzen Vortrag findet ihr bei Soundcloud zum Nachhören.

Weitere tolle Aufnahmen findest du in unserer Mediathek bzw. im Podcast!

 

Werbeanzeigen

Es prüfe ewig, wer sich bindet?!

Emanuel Gollegger, sympathischer Gitarrist der bekannten Band Cardiac Move (Ö3-Soundcheck-Gewinner 2008) und seit 4 Jahren glücklich verheiratet, erzählt aus seinen persönlichen Erfahrungen in Beziehung und Glaube, und worauf es dabei ankommt. Mehr als 50 Personen sind ins Zipfer Bierhaus gekommen, um bei guter Atmosphäre und netten Leuten Tipps für eine erfolgreiche Partnersuche zu bekommen.

Das Thema Beziehung und Familie stellt einen großen Wert in unserer Gesellschaft dar, dennoch sind wir beziehungsunfähiger denn je. In Beziehungen geht es sehr oft nur mehr um das Ich – das Du wird übersehen. Was bin ich bereit von mir zu geben? Hilfreich ist der „Reality-Check„, um zu sehen wo man steht, um „in die Wahrheit zu treten„, sich anzunehmen und den Platz, den man in der Welt bekommen hat, auszufüllen und anzunehmen. Ebenso wichtig ist es frei zu sein, um uns ganz oder gar nicht für Jemanden zu entscheiden, um uns ganz schenken zu können!

Klick oben zum Nachhören des spannenden Vortrags von Emi Gollegger inkl. Fragen und Ergänzungen seiner  Frau Teresa, die extra mit Töchterchen Letizia gekommen war. Für alle, die nicht live dabei sein konnten, hier einige Bilder:

Mein Herz ist kein Fußball

Wow, was für ein Start ins Herbstsemester. Praktische Tipps, fachliche Inputs und heiße Diskussionen um brennende Fragen: die Liebe lässt wohl keinen kalt! Wir bedanken uns sehr herzlich bei Frau Dr. Gudrun Kugler für den äußerst interessanten Abend. Es freut uns sehr, dass sich so viele Zeit genommen haben, und sich auch in den Abend eingebracht haben! Wer es zum ersten Termin in Linz nicht geschafft hat sollte nicht traurig sein: der nächste Theologie vom Fass Abend findet bereits am 17.Oktober statt. Und: man kann den Vortrag von Frau Kugler auch nachhören. (Die Fotos sind übrigens hier zu finden!) Für Oktober erwarten wir schon mit großer Freude Pater Andreas Schöggl von den Legionären Christi mit dem nächsten spannenden Thema, nämlich „Petrus Reloaded – Der Papst auf verlorenem Posten?“ Sei dabei und denk daran, nimm ein paar Freunde mit! ;-) Gottes Segen, Kornelia